Ziele unserer Arbeit

Impulse setzen und informieren

Ziel der Arbeit des Genderkompetenzzentrums ist es Benachteiligung auf Grund von gesellschaftlichen Geschlechterrollen abzubauen. Wir haben die Vision einer Gesellschaft, in der Frauen* gleichberechtigt am politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben teilnehmen wollen und können. Die Arbeit richtet sich gegen die strukturelle Diskriminierung von Frauen* und für ein gleichberechtigtes Miteinander der Geschlechter.

Diskussionen anregen und in Austausch treten

Durch unsere Weiterbildungen im Querschnittsbereich Gender sollen auf der Kategorie ‚Geschlecht‘ basierende strukturelle Ungleichheiten sowie ihre wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen und individuellen Auswirkungen thematisiert und mit der jeweiligen Zielgruppe Arbeits- und Lösungsansätze für die Etablierung geschlechtergerechter Strukturen und Umfelder erarbeitet werden.

Ermutigen und Motivieren

Ziel ist die Sensibilisierung und Motivation unserer Zielgruppen zum aktiven Eintreten gegen Diskriminierung jeder Art und die Stärkung ihrer persönlichen, fachlichen und gleichstellungspolitischen Kompetenz. Dadurch gewinnen und stärken wir Multiplikator*innen für die Gleichstellungsarbeit.

Kooperieren und Vernetzen

Wir vernetzen und stärken Akteur*innen für die Gleichstellungsarbeit in urbanen Zentren und im ländlichen Raum Sachsens und darüber hinaus. Gemeinsam mit regionalen Kooperationspartner*innen bringen wir gleichstellungspolitische Perspektiven in die unterschiedlichsten Handlungsfelder von Gesellschaft und Politik ein.

Um zu verdeutlichen, dass es mehr Geschlechtsidentitäten als nur Männer und Frauen gibt, setzen wir ein * bei Personenbezeichnungen. Durch das Sternchen soll deutlich werden, dass hier all die Geschlechtsidentitäten mitgedacht sind, die sich nicht in das „Entweder-Frau-oder-Mann“-Schema fügen und wir Menschen in ihrer Vielfalt verstehen und denken. Diese Schreibweise wird auch als Gender-Gap bezeichnet (Geschlechter-Lücke).