Zeitgemäße Gleichstellung am Arbeitsplatz mit Lebensverlaufsperspektive auf Vereinbarkeit und Frauenförderung

Zielgruppe

Frauenbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterinnen; Angestellte mit Personalverantwortung, Verantwortliche für Personalentwicklung oder Personalplanung; Personalräte

Inhalt

In der Weiterbildung wird über die Rechtsgrundlagen für Frauenförderung und Gleichstellungsarbeit und ihre Anwendung in Verwaltungen, Eigenbetrieben, Hochschulen, Gerichten o. a. (nach dem Geltungsbereich des SächsFFG) informiert. Danach werden konkrete Praxisbeispiele (Maßnahmen und Pläne) kritisch überprüft und über deren Umsetzung diskutiert. Der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden bekommt viel Raum. Teilnehmerinnen in der Gruppenarbeit

Die Schritte von der Erstellung bzw. Überarbeitung des Frauenförderplans/ Personalentwicklungs- bzw. Gleichstellungskonzeptes bis zu dessen Veröffentlichung und Umsetzung werden gemeinsam nachvollzogen. Strategische Überlegungen zum Beteiligungsprozess werden angeregt und über den Umgang mit Verstößen gegen den Frauenförderplan und gesetzliche Vorgaben beraten.

Themenschwerpunkte – in Abstimmung mit den Teilnehmenden
  • Rahmenbedingungen für die Arbeit von Frauenbeauftragten in Sachsen: Aufgaben, Rechtsstellung, Durchsetzungsmöglichkeiten
  • Personalentwicklung und Frauenfördermaßnahmen: Was ist in Sachsen rechtlich vorgeschrieben?
  • aktueller rechtlicher Rahmen für die Gleichstellung von Frauen und Männern und für die Vereinbarkeit von Pflege und Elternschaft mit dem Beruf
  • Gleichstellungs- und Frauenförderpläne erarbeiten und aktualisieren, Maßnahmen planen und umsetzen (Übungen an konkreten Beispielen der Teilnehmenden)
  • Gleichstellungsberichte und „Lebensverlaufperspektive“ – Anregungen für die Gleichstellungsarbeit
Referentinnen
  • Karin Luttmann M.A., Politologin, Bildungsreferentin des Genderkompetenzzentrums Sachsen
  • RAin Inge Horstkötter, Expertin für Arbeits- und Gleichstellungsrecht, Juristin
  • Termin
  • 27./28. Juni, jeweils von 9.30 bis 16.30 Uhr
  • Ort
  • Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
    Burgstraße 25 I 04109 Leipzig
  • Unkostenbeitrag
  • 235,- € (bei Anmeldung von zwei oder mehr Personen aus einer Dienststelle nur 185,-€ pro Person)